MCOE

Können Sie es sich leisten, sich nicht blicken zu lassen?

Events

Vergangenes Event

Clubabend CLUBABEND - "Die Zukunft der Mobilität"

Ort: ÖAMTC, Baumgasse 129, 1030 Wien
Vortragender: Podiumsdiskussion

Vier hochkarätige Gäste diskutierten am Montag beim Clubabend des Marketing Club Österreich zu den Themen Mobilität, Transport und Verkehr der Zukunft. Dabei sprachen Meinungsforscherin Dr. Helene Karmasin, Tesla Österreich-Country Manager Daniel Hammerl, ÖAMTC Direktor DI Oliver Schmerold sowie Zukunftsforscher Mag. Andreas Reiter über zukünftige Mobilität-Trends bestimmt von Autonomie, Individualität, Convenience und vor allem Distinktion.

Den Auftakt machte ÖAMTC Verbandspräsident DI Oliver Schmerold und hieß die Mitglieder und Gäste des Marketing Club Österreich im eindrucksvollen, neuen Mobilitätszentrum in Wien 3 willkommen. Laut Schmerold unterzieht sich der ÖAMTC seit einigen Jahren einem Wandel – vom Automobilclub zum Mobilitätsclub. „Unser Ziel ist es, die Zukunft der Mobilität aktiv mitzugestalten. Denn die Digitalisierung wird auch unsere Branche gravierend verändern. Unser neues ÖAMTC Mobilitätszentrum beweist, dass eine Investition gleichermaßen in die digitale wie auch physische Präsenz erforderlich ist.“
 
Der Mensch und sein Auto
„Wenn wir in der Geschichte zurückblicken brachte eine Änderung in der Gesellschaft auch eine Änderung ihrer Mobilität mit sich, und natürlich umgekehrt“, tauchte Dr. Helene Karmasin, Meinungsforscherin und Leiterin des Instituts Karmasin Behavioural Insights, tiefer ins Thema ein. „Heute stehen wir wieder an der Schwelle zu einer neuen Gesellschaft. Mobilität bedeutet für viele Autonomie, das letzte Stückchen Freiheit, das sie sich bewahren möchten. Außerdem muss das Vorankommen immer bequem und einfach sein.“ Karmasin ist der Überzeugung, dass das Sharing-Modell für die meisten nach wie vor eine Herausforderung ist. Es würden sich nur die Lösungen durchsetzen, die an die Bedürfnisse der Menschen anknüpfen.
 
Die Sharing-Generation
Dem widerspricht an diesem Abend Zukunftsforscher Mag. Andreas Reiter: Für die Millennials stehen ihre modernen und praktischen Gadgets und Devices im Mittelpunkt. Das Auto gehört seiner Meinung nach nicht dazu. „Die eigene Wohnung, Musik, Filme, etc. – die heutige Generation ist es gewohnt zu sharen, warum nicht auch das Auto. Im urbanen Bereich verfolgen sie eine äußerst pragmatische Einstellung. ‚Mobility as a service’ lautet die Devise. Alles muss on demand, äußerst flexibel und effizient funktionieren. Denn eigentlich wird die Zeit unsere heimliche Währung sein. Doch entscheidend ist, dass bei aller Effizienz der Spaß nicht zu kurz kommt.“
 
Zwischen Ökologie und Hedonismus
Wenn es um ökologische Zukunftstrends geht, ist Tesla mit seinen elektrobetriebenen Fahrzeugen ganz vorn. Die Prestigemarke hat sogar das Glück als Synonym für Elektroautos zu stehen. Das sieht auch Daniel Hammerl, Country Manager von Tesla Österreich, so: “Unsere Fahrzeuge gemeinsam mit einem Solardach und Heimspeicher, machen das Versprechen der nachhaltigen Energiegewinnung komplett. Zugegebenermaßen erfüllen unsere Modelle nicht nur den ökologischen Anspruch sondern nähren auch den Hedonismus und die Distinktion ihrer Besitzer. Schon 2006 war es unser Ziel, schnell im Massenmarkt zu reüssieren. Die Zahlen beweisen, dass wir auf dem richtigen Weg sind.“
 
Mobile Mitglieder
Alle auf Trab gehalten hat an diesem Abend auch Moderator Maximilian Mondel. Dem Podium wie auch dem Publikum hat er mit viel Humor wertvolle Statements entlockt. Apropos Publikum, darunter befand sich auch: Georg Grassl (Henkel CEE), Thomas Hois (ORF), Andreas Ladich (Flughafen Wien), Margreth Liebe-Kreutzner  (Wirtschaftsministerium), Doris Ragetté (RMS) sowie Christian Wenzel (Microsoft).
 

Über die Autorin

Bettina Almeida

Bettina Almeida ist Inhaberin der Agentur simpli communication. Die Akademische Werbeexpertin ist Vorstandsmitglied des MCÖ und unterstützt den Club in Sachen Werbung und PR. Sie ist eine unkomplizierte Querdenkerin und freut sich immer über ideenreiche, persönliche Gespräche.