MCOE

Können Sie es sich leisten, sich nicht blicken zu lassen?

News

Clubabend "Start-ups präsentieren innovative Tools"

Autor: Birgit Schaller

Der Clubabend des MCÖ stand ganz im Zeichen der Innovation. Fünf österreichische Startups - AdScanner, 7Lytix, Tonio, Jingle und Reppublika von Mindtake -präsentierten ihre spannenden und neuartigen Businessideen.

Vor mehr als 140 Jahren wurde Henkel, damals ein echte Startup, gegründet“, eröffnete Gastgeber Georg Grassl, General Manager von Henkel CEE, den Clubabend des Marketingclubs Österreich (MCÖ), der ganz im Zeichen von Innovation stand.
 
Moderator Bastian Kellhofer, Mitgründer der Medienplattform Trending Topics, bereitete den Boden mit Informationen rund um die Startup-Szene im Land. So wurden im Vorjahr 4.000 Startups gegründet, ein Viertel davon in Wien. „Rund 138 Millionen Euro Risikokapital wurden 2017 in innovative Unternehmen investiert, 29 Millionen davon über Crowdfunding-Plattformen“, erklärte Kellhofer, „das ist ein Tropfen auf dem heißen Stein verglichen mit anderen Ländern.“ In Gesamteuropa wurden 19,8 Milliarden Euro Risikokapitali in Startups investitiert. „Es ist noch ein weiter Weg“, nimmt er den 150 Zuhörern die Illusion eines Startup-Landes Österreich, auch wenn der erfolgreichste Exit des Landes des Startups mySugr, dem Unternehmen 80 Millionen Euro, bezahlt von Roche Diabetics Care, einbrachte. Es folgten spannende Kurz-Präsentationen von fünf österreichischen Startups.
 
Adscanner trackt TV-Kampagnen in Realtime
 
CEO Marin Curkovic gab Einblick in die Welt von AdScanner. „TV ist noch nicht tot, muss aber von digital lernen“, ist Curkovic überzeugt und präsentierte Adscanner als Tool für „mehr, schnellere und bessere Daten für alle Werbetreibenden, Mediaagenturen und TV-Vermarkter“, die via automatischem Videoerkennungsalgorithmus erfasst, katalogisiert und analysiert werden. AdScanner trackt die Signale ausgewählter TV-Kampagnen in Realtime auf allen Sendern und kann unmittelbar danach Informationen abgeben, wie erfolgreich eine Kampagne gelaufen ist. Diese Daten werden dann mit jenen aus einem A1 TV-Kundenpanel mit 4.000 Haushalten der gesamt 270.000 A1-IPTV-HH kombiniert und liefern Kontaktchancen der Schaltung. Adscanner ist auf europäischen Märkten aktiv.
 
7LYTIX blickt mit Künstlicher Intelligenz in die Zukunft
 
7LYTIX, ein Startup aus Linz, das mit 13 Mitarbeitern aus sieben Nationen tätig ist, nutzt Künstliche Intelligenz, um „deepRetail“-Prognosen zu erstellen. CEO Oliver Gebauer weiß, „KI ist besser in der Mustererkennung und Prognoseerstellung als mathematisch und statistische Methoden“. So sorgt 7LYTIX mit lernenden Systemen für weniger Abschriften, Fehlplanungen und Streuverluste. Erste Vorzeigeprojekte kann das Startup im Handel und der Logistikbranche vorweisen. Interessante Ergebnisse brachte eine umfassende Case Study, die zehn Millionen Transaktionen für 500.000 Artikel und 744 Labels über drei Jahre untersuchte – das Ergebnis: 9-Monatsprognosen lagen bei einer erstaunlichen Treffsicherheit von mehr als 75 Prozent für 80 Prozent der Artikel.
 
Tonio schickt Echtzeit-Inhalte auf Smartphones
 
Florian Novak, Gründer des Radiosenders LoungeFM präsentierte sein Startup Tonio. „Mit Tonio wollen wir einen globalen Standard ähnlich Bluetooth und Wifi entwickeln, der via Audio Realtime-Content an Smartphones übermittelt“, informiert Novak. Was heißt das? Die App erfasst, ähnlich Shazam, für Menschen nicht hörbare Audiosignale, die im Fernsehen oder Radio mitgesendet werden. So kann sie passend zu den Szenen im Fernsehen, auf YouTube oder in Podcasts, Inhalte auf das Display der Nutzer bringen – von Werbung bis zu Hintergrundinformationen oder Gewinnspielen. Tonio ist eine App, die auch im Blackmodus mithört.
 
Jingle spricht mit Websitebesuchern
 
Ein weiteres junges Startup, gegründet vor drei Wochen, arbeitet mit Chatbots – Jingle heißt es. Mit einwandfreiem Storytelling beschreibt einer der drei Gründer Gregor Wallner aus dem Burgenland, was Jingle, besser gesagt der Chatbot von The Ventury draufhat: „Für meine Einweihungsfeier in der neuen Wohnung in Wien wollte ich einen guten Wein kaufen, aber ich fand keine passende Vinothek. Also fragte ich Google. Da erhielt ich Standardergebnisse und komplizierte Websites, die meine einfache Frage leider erst nach langer Suche beantworteten. Der Frust über unbeantwortete Fragen produziert Absprungraten. Das wollen wir ändern, indem wir einen Livechat einbauen, der die passenden Antworten auf die unterschiedlichsten Fragen von Usern gibt.“ Jingle fokussiert außerdem auf die KPIs seiner Kunden und die zum Unternehmen passende Tonalität. Auch Dialekte lernt der Chatbot im Handumdrehen. Das Unternehmen arbeitet bereits mit den Wiener Einkaufsstraßen, der WKO oder wexelerate.
 
Mindtake setzt mit Reppublika auf Marktforschung in Echtzeit
 
Das Marktforschungsunternehmen Mindtake, das inzwischen seit 15 Jahren am Markt ist und in mehreren Ländern Europas 60 Mitarbeiter beschäftigt, will weiter am Puls der Zeit bleiben. „Wir wollen relevant bleiben und bieten nun mit Reppublika, einer Toolbox für Marktforschungs-Automatisation, die Möglichkeit in Echtzeit Daten auszuwerten“, erklärt Mindtake-Gründer Klaus Oberecker. Zuerst entwickelte Mindtake das benutzerzentrierte Reichweiten- und Zielgruppen-Messtool „Ratings+“, dann das Modul für Echtzeit-Werbeerfolgsmessung und Kampagnen-Tracking „Campaign Control“ und nun das Suchmaschinen-Analysetool „Search“.

Über die Autorin

Birgit Schaller

Birgit Schaller ist Inhaberin der Agentur BiSness (www.bisness.at). Die Wirtschaftswissenschaftlerin ist langjährige Journalistin, PR- und Mediaprofi. Im Beirat unterstützt sie den Vorstand des Marketing Clubs als Fachfrau für Inhalt und Kommunikation. Schaller liebt Geschichten, starken Content und unterhaltsame Moderationen und ist selbst mit Birgits Live Talk auf Facebook aktiv.